<Zurück>

Inhaltsverzeichnis

Daten
Öhningen ist mit einer Fläche von 2.818 ha die größte Gemeinde der Höri. Sie hat mit ca. 3.600 Einwohner auch die meisten Einwohner.
Die Gemeinde Öhningen besteht aus den folgenden Ortschaften: Öhningen, Wangen und Schienen.

Allgemein
Die in der Nähe von Stein am Rhein liegende Gemeinde Öhningen ist die größte Ortschaft der Höri. Hier befindet sich das ehemalige Augustiner-Chorherrenstift. Die Klostergründung fand wohl um das Jahr 965 statt. Kaiser Otto der 1. bestätigt in einer auf dieses Jahr datierte Urkunde Graf Kuno von Öhningen ein Privileg für die Kirche. Erste Bautätigkeit wird im 13. Jahrhundert nachgewiesen. Die heute noch vorhandenen Bauten stammen jedoch aus dem 17. Jahrhundert. In einer Chronik des Bistums Konstanz steht, dass der Konstanzer Fürstbischof Jakob Fugger zwischen 1604 und 1626 die Kirche in Öhningen "mit großen Kosten ganz neu" erbaut habe. Sein Wappen mit der Jahreszahl 1617 hängt an der Ostseite der Konventsgebäude über dem Eingang.
In Schienen findet sich die ca. 1000 Jahre alte Wallfahrtskirche. Das Heimatmuseum Höri-Fischerhaus in Wangen enthält Funde aus der Pfahlbauzeit.
Dank der idyllischen Lage und der intakten und artenreichen Natur, tragen alle der Ortsteile von Öhningen den Titel "staatlich anerkannter Erholungsort".

Fotos
von Öhningen
von Wangen
von Schienen

<Zurück>