<Zurück>

Inhaltsverzeichnis

Daten
Gaienhofen ist mit einer Fläche von 1.256 ha die kleinste Gemeinde der Höri. Sie hat eine Einwohnerzahl von ca. 3.200.
Die Gemeinde Gaienhofen besteht aus folgenden Ortschaften: Gaienhofen, Horn, Gundholzen und Hemmenhofen.

Allgemein
Die an der Spitze der Höri liegende Gemeinde Gaienhofen wird auch "Mittlere Höri" genannt. Sie wurde bereits 2 mal zur "Bodenseehauptstadt für Natur- und Umweltschutz" ernannt. Gaienhofen bietet Erholungssuchenden Urlaub im Einklang mit der Natur.
Zahlreiche Dichter und Maler wurden bereits von der lebendigen Natur der Höri inspiriert, was ihr auch den Beinamen "Künstlerlandschaft" einbrachte. Zu ihnen gehört der Dichter und Maler Hermann Hesse, der von 1904 bis 1912 in Gaienhofen wohnte. Sein ehemaliges Haus ist heute als Museum zugänglich.
Der namhafte Maler Otto Dix, der, sowie einige andere Künstler, ebenfalls in dieser Gegend tätig waren, hinterließ einiger seiner Werke in seiner früheren "Werkstatt", dem Otto-Dix-Haus in Hemmenhofen.
Eine weitere Attraktion ist die Solarfähre, die regelmäßig zw. Gaienhofen und Steckborn fährt. Zudem befindet sich das Ambrosius-Blarer-Internatsgymnasium in Gaienhofen.

Campingdorf Horn
Das am See liegende Campingdorf in Horn zeichnet sich durch Ruhe und landschaftliche Großzügigkeit aus. Je 12 Stellplätze sind in kreisförmigen Wagenburgen oder Nachbarschaften angelegt. Ein Dorfplatz mit Seerestaurant, Laden, Markt- u. Infohalle, Backhaus, Wetterstation und großem Kinderspielplatz bildet den Mittelpunkt des Campingdorfs.
Auf Müllvermeidung wird hier besonders geachtet. Das warme Wasser wird in Sonnen- und Speicherkollektoren erwärmt. Im Backhaus können Sie ihr eigenes Brot backen.
Mit dem vogelkundlichen Weg, dem Schmetterlingsweg, einem Vogelstimmenrad und einem Biotop sowie naturkundlichen Führungen soll ihnen die Natur näher gebracht werden.

Fotos
von Gaienhofen
von Horn
von Gundholzen
von Hemmenhofen

<Zurück>